Mikro und Makro - Vergleichende Regionalstudien - Band 1

» zurück

» zurück zu aktuelle Veröffentlichungen

 

WKR B13

ISBN 978-3-940804-07-5

Regionale Wirtschafts- und
Industriegeschichte

in kleinstädtisch-ländlicher Umgebung

herausgegeben von Wolfgang Wüst
redaktionelle Mitarbeit Susanne Bohn
in Zusammenarbeit mit Annett Haberlah-Pohl

2015. Festeinband, 240 Seiten
zahlreiche Abbildungen in Farbe und s/w

VK 24,80 EUR
 

Buchvorstellung

Bislang stand die Handwerks- und Handelsmetropole Nürnberg vermehrt im Zentrum von kultur- und wirtschafts-historischen Untersuchungen. Kleinere Städte und vor allem Dörfer im Einzugsgebiet blieben weniger fokussiert.
In der neuen Reihe „Mikro und Makro – Vergleichende Regionalstudien“ beleuchten die Autoren erstmals kompakt den Landkreis Roth und die Rolle seiner Kleinstädte und Dörfer als Produzenten, als Innovationsraum und als Orte der ökonomischen Entfaltung.
Rothenburg o.d. Tauber und das kreisfreie Schwabach wurden zum Vergleich aufgenommen.

Verzeichnis der Autorinnen und Autoren
Vorwort

Themeneinführung
Wolfgang Wüst, Regionale Wirtschafts- und Industriegeschichte in kleinstädtisch-ländlicher Umgebung

Sektion 1: Regionale Industriegeschichte und der Standort Roth
Hans Peuschel, Die Leonische Fabrik und der Rother Drahtzug
Willi Riffelmacher, Weihnachtsschmuck aus Roth. Ein Folgeprodukt leonischer Drahtwaren
Annett Haberlah-Pohl, Der Bahnanschluss als entscheidender Faktor der Industrialisierung

Sektion 2: Folgeprodukte leonischer Drahtwaren: Allersberg und Abenberg
Dieter Chrocziel, Die Firma Gilardi in Allersberg 1689–2006 
Kerstin Bienert, Edler Glanz – Gold- und Silberspitzen aus Abenberg

Sektion 3: Markt Wendelstein und Sorg
Jörg Ruthrof, Wendelstein im Industriezeitalter – ein Marktort im Wandel vom Handwerkerort
zum industriellen Kleinzentrum
Susanne Bohn, Sorg – ein Industriedorf der Metall- und Glasverarbeitung (15. bis 20. Jahrhundert)

Sektion 4: Schwabach
Werner K. Blessing, Schwabach – eine Gewerbestadt im ‚langen 19. Jahrhundert‘
Wolfgang Dippert, Landesherrliche Wirtschaftsförderung in vor- und frühindustrieller Zeit in Schwabach

Sektion 5: Vergleichende Perspektiven: Lauf an der Pegnitz, Rothenburg ob der Tauber
und Oberfranken

Sabrina Grünewald, Die Bedeutung der Eisenbahn für die Industrialisierung der Stadt Lauf an der Pegnitz
Georg Seiderer, Strukturwandel einer Kleinstadt im Windschatten der Industrialisierung.
Die Anfänge des Fremdenverkehrs in Rothenburg ob der Tauber
Arnd Kluge, Die Porzellanindustrie Oberfrankens bis 1914

Orts- und Personenregister

Willkommen in der neuen Schriftenreihe „Mikro und Makro – Vergleichende Regionalstudien“ am Lehrstuhl für Bayerische und Fränkische Landesgeschichte und in der Sektion Franken des Zentralinstituts für Regionenforschung an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Es wurde an uns vielfach der Wunsch herangetragen, neben den etablierten und renommierten Veröffentlichungsreihen des Jahrbuchs für fränkische Landesforschung – derzeit ist Band 74 im Druck – und den Franconia-Beiheften des genannten Jahrbuchs ein Publikations- und Informationsforum von bescheidenem Zuschnitt zu schaffen: Tagungen mit regionalem oder gar lokalem Schwerpunkt, quellennahe Ergebnisse aus ausgewählten landeshistorischen Abschlussarbeiten vor der Dissertation (Magister, Master, Lehramtsstudiengänge, Bachelor) oder auch Einzelstudien zu Bayern und vergleichbaren Regionen, die vorgegebene Seitenbegrenzungen serieller Publikationsforen sprengen würden.

Beginnen wir die neue Reihe mit den „Früchten“ einer Tagung zum Thema „Regionale Wirtschafts- und Industriegeschichte in (klein)städtisch-ländlicher Umgebung“, die am 7. und 8. November 2014 mit Unterstützung des Landkreises Roth, der Kreisheimatpflege, örtlicher Museen und Geschichtsvereine, der Städte Roth und Schwabach sowie der Marktgemeinde Allersberg vor einem erfreulich großen Auditorium durchgeführt werden konnte. Die Fragestellung unserer Beiträge zielte auf die keineswegs hinreichend erforschte frühe Phase der Industrialisierung abseits der bekannteren, ökonomisch erfolgreichen „hot spots“ um Nürnberg, Augsburg, München oder Schweinfurt. Das Phänomen „punktueller“ Industrialisierung, das wir im fünften Band der „Franconia“-Reihe („Industrielle Revolution. Regionen im Umbruch: Franken, Schwaben, Bayern“) exemplarisch für das Königreich Bayern vorstellen konnten, ist während des 19. bis 21. Jahrhunderts – und zuvor! – keineswegs nur ein mittel- oder großstädtisches Phänomen gewesen. Auch die viel zahlreicheren Kleinstädte – sie wurden in der Urbanistik oft als Kümmer- oder Minderstädte verzeichnet –, die Märkte und Dörfer, die das Siedlungsbild unserer Landschaft über Jahrhunderte hin prägten, hatten Anteil am Prozess der Industrialisierung. Er reichte in den mit „Protoindustrialisierung“ umschriebenen Epochen zeitlich weit zurück bis zu den Ursprüngen ebenso mechanisierter wie vertriebstechnisch ausdifferenzierter Gewerbeformen. Jetzt sind wir im späten Mittelalter und der frühen Neuzeit angekommen. Gerade die hier näher dokumentierten Standorte „Leonischer“ Draht- und Textilindustrie im Nürnberger Umland standen und stehen dank der Überlieferung zum Teil bis heute für diese Industrialisierung vor der Industrialisierung.

Für finanzielle Unterstützung zur Drucklegung der Tagungsprotokolle danke ich als Herausgeber allen Förderern unseres Projektes. Das waren neben der Sektion Franken am Zentralinstitut für Regionenforschung der FAU vor allem die Friedrich Freiherr von Haller’sche Forschungsstiftung in Nürnberg, die Forschungsstiftung Bayerische Geschichte, die Raiffeisenbank Roth-Schwabach eG, die Städte Schwabach, Roth und der Markt Allersberg. Für die sehr sorgfältige und zügige redaktionelle Betreuung des nun auch zeitnah zur Tagung vorliegenden Buches danke ich vor allem Frau Susanne Bohn M.A. Als Autorin hat sie zum Thema „Sorg – ein Industriedorf der Metall- und Glasverarbeitung“ Bezug genommen auf die Arbeiten des vor der Drucklegung verstorbenen Alt-Kreisheimatpflegers Manfred Horndasch. Gleichermaßen sei Frau Dr. Annett Haberlah-Pohl als jetziger Kreisheimatpflegerin für die nicht immer einfache Koordinierung und Realisierung des Projektes im Landkreis Roth Dank gesagt. Sie hielt während der Tagung in Roth auch den sehr gut besuchten Abendvortrag zum Thema: „Der Bahnanschluss als entscheidender Faktor der Industrialisierung“. Der Wissenschaftliche Kommissionsverlag Stegaurach mit Frau Sigrid Strauß-Morawitzky und die Verlagsdruckerei Schmidt in Neustadt Aisch sorgten für eine reibungslose Drucklegung. Last but not least danke ich als Reihen- und Bandherausgeber – hier mit Unterstützung von Frau Dr. Haberlah-Pohl – allen Autoren für die fristgerechte Abgabe der Manuskripte. Das ist im heutigen Wissenschafts- und Studienbetrieb leider keine Selbstverständlichkeit mehr. Möge der neue Band gerade wegen seiner allgemeinen und vergleichenden Perspektiven nicht nur im Landkreis Roth und den näher untersuchten Wirtschaftsstandorten eine breite Rezeption erfahren.

Wolfgang Wüst

PDF-ICON _ Rainer Tredt in Schönere Heimat, 105. Jahrgang | 2016 | Heft 1, Seite 78 | » Bayerischer Landesverein für Heimatpflege e.V.